Aktuelle Projekte

Das CTS initiiert und unterstützt zahlreiche interdisziplinäre Projekte. Im Folgenden finden Sie einen Auszug aktueller Vorhaben.

 
AAL Best Practice Scoping Review

Ein Best Practice Scoping zu kuratierten Projekten im Bereich nationale AAL Projekte wird entwickelt, das die Technologieentwicklung zur Förderung von Pflege, Wohnen im Wohnumfeld sowie Pflege und Betreuung im Blick hat.

Best Practice interdisziplinäre Lehre

Ziel dieses Projektes ist eine Erhebung bestehender erfolgreicher interdisziplinärer Lehrveranstaltungen an den Partnerhochschulen des CTS, um darauf aufbauend eine Best Practice Library als Inspiration und Orientierung für zukünftige interdisziplinäre Lehre aufzubauen. Besonderes Augenmerk sollen hier Kombinationen von Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaftlichen Disziplinen mit jenen der Technik- und Naturwissenschaften bekommen.

Bias in Automated Driving Systems (BADS)

Automatisierte Fahrsysteme legen heute rund einhundertmal mehr Kilometer in Simulationen zurück als im physischen Raum der Straße. Dies wirft die Frage nach der Beschaffenheit der Datensätze auf, die als Lernumfeld die Fähigkeiten der Fahrsysteme prägen. Aktuell sind etwa 40 öffentlich zugängliche Testdatensätze bekannt, die von den AntragsstellerInnen bereits überblicksmäßig ausgewertet wurden. Es geht um eine systematische Auswertung des Datenmaterials zu diesem frühen Zeitpunkt der Technologieentwicklung.

BioNoWa

Sammel- und Kreislaufschemata aus der Automobilindustrie, dem Bereich der Europaletten, der Mehrweggetränkeflaschen und der Mietwäsche (Textilien für Hotels) werden analysiert und verglichen.

Die Anforderungen an das Verpacken unterschiedlicher Güter (regional vs. transkontinental, groß/sperrig vs. klein, verderblich vs. langlebig, etc) werden erhoben und erforscht, wie Vliese hier eingesetzt werden können, um die Produkte bei minimalem Raumbedarf bestmöglich zu schützen.

Stakeholderbefragungen sind vorgesehen (ARA und vergleichbare Systemanbieter, Entsorger, Dienstleister im Bereich Mietwäsche, Hersteller von Produkten, welche „intensiv“ verpackt werden müssen, etc).

Ein Feldversuch soll durchgeführt werden. Biokunststoffe auf Basis von …

Creating Digital Humanism

Das Projekt verfolgt folgende Ziele:

  1. Die Gestaltung von interaktiven digitalen Interventionen im Kontext des öffentlichen Verkehrs (Pendlerstrecke, Überlandbus, Straßenbahn)
  2. Die Erforschung der entstehenden soziokulturellen Verhandlungsräume durch gezielte Interventionen und deren Wechselwirkungen auf Diskurse.
  3. Die Schaffung von alternativen Interaktionsräumen durch diese Interventionen, die Sichtbarkeit, Teilhabe und Machstrukturen in digitalen Gesellschaften im Sinne eines Digitalen Humanismus be- und verhandelt
  4. Die Um- und Übersetzung dieser Diskurse in Wissen um die Gestaltung und Entwicklung von digitaler Technologie humanistischer Prägung.
Partizipation in digitalen Räumen

Alternative digitale IT auf dafür gesondert geschaffenen Plattformen sowie variierende Interaktionsmöglichkeiten bzw. auf Participative Design beruhende IT-basierte Artefakte setzen an diesem Problem an und erhöhen die räumliche Identifikation von Bürger_innen quer zu Milieus, demographischen Gruppen und sozialgeographischen Clusters.

Patientendokumentation

Das Projekt nimmt die an den Schnittstellen zwischen Krankenhaus und Nachsorge- sowie Therapieeinrichtungen auftretenden Kommunikationserfordernisse in den Blick und fokussiert die Bedürfnisse, Vorstellungen und Erfordernisse (“Self Care”) von Betroffenen, Angehörigen und Pflegenden.

Summer School Countryside

Die Summer School „Frau macht Zukunft – Techniker_innen am Land“ und „Frauen – mobil: was brauchen sie?” nimmt den globalen Trend der Urbanisierung in den Blick und exploriert Grundlagen sowie definiert den Bildungs-, Forschungs- und Technologieentwicklungsbedarf für ländliche Regionen. Hierzu werden im Verbund mit internationalen Partner_innen transdisziplinär Masterarbeitsthemen ausgeschrieben, und es können auch Forschungsfinanzierungen eingeworben werden.